Meine ESC-Nachlese Teil 2

Jetzt ist ja schon ein wenig Zeit seit dem ESC vergangen. Es wird Zeit für den Rest meines Rückblicks.

Am Donnerstag, 14. Mai fand das 2. Semi-Finale statt. Dieses Mal waren rund doppelt so viele Zuschauer in der Halle als beim ersten Semi. Die 15.000 Zuschauer machten ordentlich Stimmung und waren schon eine gewaltige Kulisse. Wir hatten wieder Karten für den Oberrang und wurden wieder auf bessere Plätze umgesetzt, da der obere Rang geschlossen blieb.

Die Stimmung war noch besser als beim ersten Semi. Klar, es waren mit rund 17.000 Zuschauern auch doppelt so viele in der Halle als beim ersten Mal. Vor allem die Iren machten Stimmung. Sie verteilten auch eifrig Jedwards-Frisuren aus Pappe an die Zuschauer. Auch ich wurde nicht verschont, allerdings hab ich mich auch nicht sehr gewehrt.
Wir hatten mit unseren Plätzen besonders Glück, denn direkt hinter uns saßen alle Teilnehmer der Show, die an diesem Abend nicht auftraten. So hatten wir einen direkten Blick auf Blue, Lena und viele Andere. Auch die deutsche Jury unter der Leitung von Ina Müller saß dort. Während der Show kam die Moderatorin Judith Rakers zu Interviews mit den Künstlern bei uns vorbei.

Während der Punkteauswertung kamen einige der Kūnstler sogar von ihren Plätzen, um Autogramme zu geben und sich mit den Zuschauern zu unterhalten.

Wir hatten Glück und konnten ein Foto mit den aserbeidschanischen Teilnehmern Ell & Nikki machen. Nichtsahnend, dass wir hier die zukünftigen Gewinner von diesem Jahr vor uns hatten. Ein Glückstreffer.

Musikalisch fand ich das zweite Semi auch viel besser, als das erste. Ich fand nur bedauerlich, dass der Beitrag aus Bulgarien nicht weiter kam. Nach der Show, konnte ich das Finale am Samstag kaum abwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.