Berlinale 2019: Cleo

Die Kinder- und Jugendsektion Generations wurde dieses Jahr mit dem deutschen Spielfilm Cleo eröffnet.

Die Geschichte dreht sich um die erwachsene Cleo, deren Mutter bei ihrer Geburt gestorben ist und die mit 10 Jahren auch ihren Vater verloren hat. Sie hat sich von ihren Mitmenschen abgeschottet, um nicht noch mehr Verluste zu erleben.

Durch Zufall gerät sie in eine aberwitzige Schatzsuche nach einer magischen Uhr, mit der man die Zeit zurück drehen könnte.

Der Film ist voller liebevoller lustiger und verrückter visueller Einfälle und macht richtig Spass. Vom Stil her erinnerte mich der Film ein wenig an „Die fabelhafte Welt der Amelie“.

Zur Eröffnung gab es live ein Ständchen von der Hauptdarstellerin, die das Lied „It‘s a wonderful world“ auch im Film singt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen