The Dinner – Wenn das Essen im Hals stecken bleibt

Am vergangenen Samstag war auf der Berlinale die Premiere von „The Dinner“ mit Laura Linney, Rebecca Hall, Steve Coogan und Richard Gere. Alle vier Hauptdarsteller waren zur Premiere am roten Teppich. Hier gibt es ein paar Eindrücke von der Ankunft:

The Dinner ist ein kammerspielartiges Drama im Stile von „Der Gott des Gemetzels“. In Rückblenden wird ein Geflecht aus dramatischen Ereignissen entwirrt, dass die vier Hauptdarsteller verbindet und die den Grund für das von allen gehasste Abendessen enthüllt. Während des grotesk überzogen inszenierten Dinners, tun sich menschliche Abgründe auf.

The Dinner ist ein böser Film, keiner der Protagonisten kommt hier gut aus der Sache raus.

Schauspieler: (4,5 / 5)
Dramafaktor: (4,0 / 5)
Story: (4,0 / 5)
Groteskes Essen: (4,5 / 5)
Kellnerdichte: (5,0 / 5)
Durchschnitt: (4,4 / 5)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen