Eiszeit + Schnellzug x Top-Besetzung

Snowpiercer (französisches Filmplakat)
Snowpiercer (französisches Filmplakat)

Am Samstag stand mein zweiter Berlinale Film auf dem Programm. Snowpiercer ist ein Film des koreanischen Regisseurs Bong Joon-ho. Um den Film gab es schon ziemlich viel Trubel. Denn Harvey Weinstein, Produzent für den englischsprachigen Raum wollte den Film nur in einer geschnittenen Form in die Kinos bringen, weil die Version des Regisseurs für das amerikanische Publikum „zu intelligent“ wäre. Der Regisseur weigerte sich und so schien es, dass der Film in den Archiven verschwinden würde. Aber nach den überschwenglischen Filmkritiken, gerade nach der Berlinale Präsentation, hat jetzt geholfen, dass der Film ungeschnitten in die Kinos kommt.

Der mit John Hurt, Chris Evants, Jamie Bell, Tilda Swinton, Octavia Spencer und Ed Harries international besetzte Film ist ein Highlight. In der klaustrophobischen Enge eines ewig dahin rasenden Zuges mit den letzten Überlebenden der Menschheit, bricht eine Revolte der unterdrückten armen Besucher am Ende des Zuges aus.  Dabei zeigt sich, dass vieles nicht so ist wie es scheint. Der Zug und die Vergangenheit seiner Passagiere birgt viele grausame Geheimnisse.  Wenn Wahrheiten ans Licht kommen ist das oft sehr verstörend. Die Umsetzung des Schlusses fand ich etwas unausgegoren. Auch dass einer der Bösewichte „unkaputtbar“ war, fand ich etwas übertrieben. Ansonsten überzeugt der Film jedoch voll und ganz. Intelligentes Actionkino mit starker Besetzung.

Ein besonders schauspielerisches Highlight ist übrigens Tilda Swinton in der Rolle der grotesk herrischen „Truppenanführerin“ Mason.

Handlung:4.5 Stars (4,5 / 5)
Special Effects:3.5 Stars (3,5 / 5)
Action:4 Stars (4 / 5)
Darsteller:4.5 Stars (4,5 / 5)
Tempo:3.5 Stars (3,5 / 5)
Blutgehalt:3.0 Stars (3,0 / 5)
Endzeitstimmung:4.5 Stars (4,5 / 5)
Klaustrophobie-Faktor:3.5 Stars (3,5 / 5)
Schneehöhe: 5.0 Stars ( 5,0 / 5)
Nahrungsungenießbarkeit:4.0 Stars (4,0 / 5)
Durchschnitt:4 Stars (4 / 5)

Mehr zum Film auf Filmstarts.de.
Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.